PVC - ein nachhaltiger Werkstoff

PVC ist ein moderner, bewährter und zugleich innovativer Werkstoff, der stetig weiterentwickelt wird.

Ökologisch

PVC besteht zu etwa 57% aus Chlor, das durch Elektrolyse aus heimischem Steinsalz gewonnen wird. Dadurch verbraucht PVC vergleichsweise wenig nicht erneuerbare, fossile Rohstoffe bei der Herstellung. In den letzten 30 Jahren wurde die Umweltverträglichkeit von PVC nicht nur eingehend untersucht, sondern auch das Herstellungsverfahren bis zum fertigen Produkt ökologisch optimiert. Durch eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen wurden der Ressourcenverbrauch minimiert und die Emissionen drastisch verringert.

In wichtigen Einsatzgebieten von PVC liegen heute Öko-Bilanzen vor. Sie zeigen, dass PVC im Vergleich mit anderen Werkstoffen durchwegs gut bis besser abschneidet. Zu rund 70 % wird PVC für langlebige Artikel im Baubereich eingesetzt und für viele Anwendungen gibt es Recyclingangebote.

Bewährt

PVC ist ein gut untersuchter, sicherer und langjährig bewährter Kunststoff und wird deshalb unter anderem in der Medizintechnik, bei Lebensmittelverpackungen und Trinkwasserrohren eingesetzt. Produkte aus PVC sind im Allgemeinen pflegeleicht und wartungsarm.

Werkstoff mit Zukunft

Als vielseitiger und nachhaltiger Werkstoff bietet PVC ideale Eigenschaften für viele Herausforderungen der Welt von heute und morgen. Einige Megatrends sind für PVC von besonderer Bedeutung: Die Weltbevölkerung wächst und benötigt Wohnraum, Infrastruktur, Verkehrsmittel und Medizin-Produkte. Mit der Globalisierung steigen Einkommen und Lebensstandard einer wachsenden weltweiten Mittelklasse. Urbanisierung und Mega-Cities verlangen nach einer effizienteren, kostengünstigeren und ressourcenschonenden Bauweise und nach einer intelligenten und nachhaltigen öffentlichen Infrastruktur. Und nichtzuletzt stellt der Klimawandel die Welt vor ungeahnte Herausforderungen. In all diesen Bereichen kann PVC einen wertvollen Beitrag leisten.

Sechs nachhaltige Argumente für PVC

Rund 16% des insgesamt weltweit verarbeiteten Kunststoffs ist PVC. Das macht ihn zu einem der wichtigsten Werkstoffe für Industrie und Handwerk. PVC durch andere Werkstoffe zu ersetzen würde in Deutschland jährlich ca. 6,5 Milliarden Euro kosten (Prognose). Dieses Geld kann an anderer Stelle eingesetzt werden, um ökologisch oder sozial wichtige Probleme zu lösen.

Herstellung und Verarbeitung von PVC erfordern vergleichsweise wenig fossile Rohstoffe und Energie. Dazu sind PVC-Produkte im Baubereich langlebig, wartungsarm und damit umweltfreundlich. Für die größten PVC-Anwendungen, wie zum Beispiel Fensterprofile, Rohre, Bodenbeläge und Dachbahnen, existieren diverse Recyclingmöglichkeiten. Das recycelte PVC wird möglichst wieder in den ursprünglichen Einsatzgebieten verwendet.
Produkte aus PVC sind witterungsbeständig, ölbeständig, UV-beständig und flexibel oder schlagfest einstellbar. Der Werkstoff erlaubt dadurch einen vielfältigen Einsatz unter hohen Qualitätsanforderungen. Laut Enquetekommission “Schutz des Menschen und der Umwelt” des Deutschen Bundestages ist PVC heute hinsichtlich seiner Umweltrelevanz der am besten untersuchte Werkstoff überhaupt.
PVC brennt schlechter als die meisten anderen Werkstoffe und ist deshalb ein Element des vorbeugenden Brandschutzes.
Mit der Produktion und Verarbeitung von PVC sind heute keine gesundheitlichen Gefahren für Arbeitnehmer und Verbraucher verbunden. PVC wird deshalb unter anderem in der Medizintechnik, bei Lebensmittelverpackungen und Trinkwasserrohren eingesetzt.
Aufgrund seiner ökologischen und ökonomischen Eigenschaften hat der Werkstoff PVC weltweit hohe Zuwachsraten. Die PVC-Industrie zählt deshalb auch zu den Wachstumsindustrien in Deutschland. Das schafft jährlich neue Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Branche.

Alles über PVC - Von der Herstellung bis zum Recycling