11.4.2002

Neue World-scale Vinylchlorid-Anlage bei Vintron in Knapsack. Erfolgreicher Abschluß der Rückwärtsintegration von Vinnolit

Der Festakt markiert den Abschluß der Restrukturierung bei Vintron nach planmäßigem Ausbau bei Chlor, Dichlorethan und Vinylchlorid. Das in 1998 bei der Vintron GmbH gestartete Projekt der Restrukturierung des gesamten Produktionsverbundes der Elektrolyse- und Elektrolysefolge-produkte (Chlor, Natronlauge, Wasserstoff, Dichlorethan, Vinylchlorid), ist mit mehr als 130 Millionen € das bislang größte Investitionsvorhaben im Chemiepark Knapsack und bildet den Abschluß der Rückwärtsintegration der Muttergesellschaft Vinnolit GmbH & Co. KG. Ermöglicht wurde das ehrgeizige Projekt zur Sicherung der eigenen Rohstoffversorgung durch den Erwerb von Vinnolit und Vintron im Jahr 2000 durch Advent International, eine führende internationale Finanzbeteiligungsgesellschaft. Vinnolit verfügt nun mit Burghausen/Gendorf und Köln/Knapsack über zwei rückwärtsintegrierte Zwillingsstandorte für die PVC-Produktion.

Mit der neuen integrierten Oxichlorierungs-/ Spaltanlage für 330.000 Tonnen Vinylchlorid wurde unter technischer Federführung von Krupp Uhde eine der größten und modernsten Anlagen dieser Art auf dem europäischen Kontinent gebaut und Anfang 2002 in Betrieb genommen. Bau und Inbetriebnahme sind in Rekordzeit von nur 20 Monaten erfolgt. Die neue Produktions-anlage wurde nach einer in der Vinnolit-Gruppe entwickelten und weltweit lizensierten Technologie errichtet.

Die Anlage zur Chlorherstellung wurde bereits im Oktober 2001 um einen Anbau in energiesparender Membrantechnik auf 250.000 Tonnen Jahres-produktion erweitert. Auch die Kapazität der Direktchlorierungsanlage zur Herstellung von Dichlorethan wurde in den letzten Jahren verdreifacht. Dies erfolgte in eigenentwickelter Technik unter Nutzung des bestehenden Reaktors und durch Installation einer neuen Destillationskolonne zur Produktreinigung.

Die Investitionen in moderne Anlagen zahlen sich auch für die Umwelt aus. Responsible Care® (verantwortliches Handeln) und Sustainable Development (nachhaltiges Wirtschaften) sind wesentliche Bestandteile der Unternehmenspolitik von Vintron und Vinnolit. Dabei verpflichten sich die Unternehmen zur kontinuierlichen Verbesserung von Umwelt- und Gesundheitsschutz, Sicherheit und Qualität. Durch die Errichtung der neuen Vinylchlorid-Anlage wird der spezifische Energieeinsatz bei Vintron deutlich gesenkt. Der Bedarf an Erdgas geht um über 40 % und der Stromverbrauch um 15 % je Tonne Vinylchlorid zurück. Durch den Einsatz von Membrantechnik und der optimalen Kombination mit der bestehenden Anlage kann der Stromverbrauch pro Tonne Chlor um über 10 % reduziert werden.

Advent International hat im Juli 2000 die Unternehmen Vintron und Vinnolit erworben. Der neue Gesellschafter setzte sich zum Ziel, die Anlagen und das Geschäft beider Firmen weiterzuentwickeln, um den steigenden Bedürfnissen der Kunden auch in Zukunft gerecht werden zu können. "Die Investition in Knapsack ist Ausdruck langfristiger positiver Erwartungen in die Entwicklung des PVC-Geschäftes, auf der Grundlage einer kostenoptimierten Wertschöpfungskette und einer damit erheblich gestärkten Wettbewerbsfähigkeit", so die Vinnolit-Geschäftsführer Dr. Josef Ertl und Hans Jürgen Zippel. Vinnolit ist - mit einer Kapazität von 650.000 Jahrestonnen - der führende Hersteller des vielseitigen Kunststoffes Polyvinylchlorid (PVC) in Deutschland, einer der bedeutendsten in Europa und gehört weltweit mit zu den Top 10 der Branche. "Wir sind davon überzeugt, mit der gelungenen Restrukturierung bei Vintron zur Sicherung der Vorproduktbelieferung der Vinnolit, einen wesentlichen Beitrag zur Standort-sicherung und zur Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region geleistet zu haben", so Vintron-Geschäftsführer Dr. Hermann Berwe.

Am 11.04.2002 wird bei Vintron der erfolgreiche Abschluß des Produktionsausbaus gefeiert: Dr. Hermann Berwe lud anläßlich der gelungenen Inbetriebnahme alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihre Familien sowie zahlreiche Gäste aus Wirtschaft, Kommunen, Verbänden, Behörden und Politik zu einer feierlichen Einweihung der neuen Anlage ein. Ehrengast ist NRW-Wirtschaftminister Ernst Schwanhold.

Redaktionskontakt: Dr. Hermann Berwe
Vintron GmbH, Chemiepark Knapsack, D-50354 Hürth
Tel.: 02233 - 48- 6296, Fax: -6448, E-Mail:
berwe@vintron.de

Dr. Oliver Mieden, Environmental Affairs / Corporate Communications
Vinnolit GmbH & Co. KG, Carl-Zeiss-Ring 25, D-85737 Ismaning
Tel.: 089 - 96103-208, Fax: -122, E-Mail:
oliver.mieden@vinnolit.com

Advent International
Advent International ist eine führende Finanzbeteiligungsgesellschaft, die institutionelle Fonds berät. Das Unternehmen, das 1984 in Boston gegründet wurde, ist mit 15 Büros in 14 Ländern vertreten und managt ein Anlagevolumen von US $6 Milliarden. Weltweit hat Advent in mehr als 500 Unternehmen in verschiedenen Branchen investiert.
www.adventinternational.com

Vinnolit GmbH & Co. KG
Vinnolit ist - mit einer Kapazität von 650.000 Jahrestonnen - der führende PVC-Hersteller in Deutschland, einer der bedeutendsten in Europa und weltweit unter den Top 10 der Branche. Die nationalen und internationalen Aktivitäten des Unternehmens werden aus Ismaning bei München gesteuert. Produktionsstandorte sind in Burghausen, Gendorf, Knapsack und Köln. Der Umsatz 2001 der Vinnolit GmbH & Co. KG beträgt 542 Mio. €. Geschäftsführer sind Dr. Josef Ertl und Hans-Jürgen Zippel.
Die Vinnolit-Gruppe beschäftigt 1.600 Mitarbeiter einschließlich der Tochtergesellschaften Vintron GmbH und Vinnolit Technologie GmbH & Co. KG (VinTec).

Vinnolit produziert und vermarktet ein breit gefächertes PVC-Produktsortiment, das alle gängigen PVC-Anwendungen abdeckt, z. B. im Bausektor, in der Automobilindustrie oder in der Medizintechnik. Ob PVC für Fensterprofile, Hartfolien, technische Beschichtungen, Kfz-Unterbodenschutz oder Infusionsbeutel, für alle Produktanforderungen verfügt Vinnolit über die geeigneten Produktionsverfahren. Auf dem Gebiet der PVC-Spezialitäten für höherwertige Anwendungen ist das Unternehmen weltweit Markt- und Technologieführer. www.vinnolit.com

Vintron GmbH
Vintron, ein 100 %-igesTochterunternehmen der Vinnolit GmbH & Co.KG, beschäftigt etwa 270 Mitarbeiter bei einem Umsatz von ca. 190 Mio. € und hat ihren Sitz in Hürth-Knapsack bei Köln. Das Unternehmen stellt verschiedene Ausgangsstoffe her, die für die Weiterverarbeitung in der chemischen Industrie, aber auch in anderen Branchen benötigt werden. Zu diesen Produkten gehören Chlor, Natronlauge, Wasserstoff, Dichlorethan und Vinylchlorid. Geschäftsführer ist Dr. Hermann Berwe.
www.vintron.de

Produkte von Vintron und Vinnolit
Chlor
ist in vielen Bereichen des Alltags unverzichtbar. Der Stoff wird z. B. bei der Aufbereitung und Desinfektion von Trinkwasser oder bei der Herstellung von Medikamenten eingesetzt. Außerdem werden unter Einsatz von Chlor verschiedene Kunststoffe unseres täglichen Lebens hergestellt, die im Baugewerbe und im Automobilbau unverzichtbar sind. Auch bei der Produktion von Kunststoffverglasungen, Compact Discs (CD), Solarzellen und Computerchips wird der vielseitige Stoff benötigt. Damit leisten Chlor und seine Verbindungen einen wichtigen Beitrag zu Gesundheit, Sicherheit und Komfort der modernen Industriegesellschaft.

Natronlauge ist ein wichtiger industrieller Grundstoff, der in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt wird, zum Beispiel bei der Herstellung von Aluminium, Waschmitteln, Kunstfasern, Glas, Papier, Zellstoff und Farbstoffen.

Wasserstoff wird in zahlreichen Produktionsprozessen eingesetzt. Darüber hinaus wird Wasserstoff als Schweißgas oder als Brenngas genutzt, wo er als Verbrennungsprodukt nur Wasser liefert.

Dichlorethan und Vinylchlorid sind Vorprodukte für PVC.

Polyvinylchlorid (PVC) ist ein besonders vielseitiger Werkstoff, der in vielen Industriebereichen und zahllosen Anwendungen seine Qualitäten, wie Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit, ausspielt. Im Bausektor - mit über 60% des Verbrauchs das wichtigste Anwendungsgebiet von PVC - überzeugt der Kunststoff vor allem, weil er alterungsbeständig, wasser- und chemikalienfest, schwer entflammbar, wärmeisolierend und für spezielle Anwendungen auch schlagzäh, lichtecht und glasklar herstellbar ist. Anwendungsbeispiele sind hier Fensterprofile, Rohre, sonstige Profile, Dachfolien, Bodenbeläge und Kabelisolierungen. Weitere wichtige PVC-Abnehmer sind die Automobil- und die Elektroindustrie, der medizinische Sektor und der Verpackungsbereich. PVC ist gut wiederverwertbar. Für die wichtigsten Anwendungen bestehen Recyclingangebote