24.10.2001

Vinnolit Geschäftsbericht


Vor acht Jahren als Joint Venture der Hoechst AG und der Wacker-Chemie GmbH gegründet, ist die Vinnolit GmbH & Co. KG1 in die Top Ten der wichtigsten PVC-Hersteller der Welt aufgerückt, mit einer führenden Position in Deutschland und einer starken Stellung in Europa. Mit dem Kauf von Vinnolit und Vintron durch Advent International im letzten Jahr, und dem konsequenten Ausbau der Vintron- und Vinnolit-Anlagen, sind die Grundlagen für den zukünftigen Erfolg von Vinnolit gelegt.

"Unser Unternehmen hat in den vergangenen Jahren sehr viele Anstrengungen unternommen, um dem Werkstoff PVC eine steigende Akzeptanz im Markt zu verschaffen und gleichzeitig unsere Position im PVC-Bereich zu stärken", erklärt der Geschäftsführer der Vinnolit GmbH & Co. KG, Dr. Josef Ertl. "Unsere Stärke liegt bei PVC-Produkten für höherwertige Anwendungen, insbesondere bei PVC für die Pastenverarbeitung, aber durch unsere neue Innenkühler-Technologie bei Suspensions-PVC haben wir uns auch bei Standard-S-PVC deutlich verstärkt."

So wurden wichtige Restrukturierungsprojekte initiiert und inzwischen weitgehend abgeschlossen. Seit 1998 haben Vinnolit und Vintron etwa 260 Mio. Euro in die Integration der Rohstoffe Chlor und VCM investiert und eine neue Suspensions-PVC-Technologie implementiert. Im Frühjahr 2001 ging in Knapsack die weltweit erste Suspensionsanlage mit der innovativen Vinnolit-Innenkühlertechnologie in Betrieb. Diese modernen Hochleistungsreaktoren gewährleisten Produktkonstanz und höchste Durchsatzleistung. Auch die Inbetriebnahme der neuen Membranelektrolyse der Vintron in Knapsack - Anfang Oktober - ist planmäßig verlaufen. Nach Abschluß des Ausbaus bei VCM im Dezember dieses Jahres, ebenfalls bei Vintron, verfügt Vinnolit mit Burghausen / Gendorf und Köln / Knapsack über zwei vollständig rückwärtsintegrierte Zwillingsstandorte mit großen VCM-Anlagen mit einer Kapazität von jeweils etwa 300 kt pro Jahr.

Neben der Sicherung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit haben die Belange der Umwelt in der Unternehmensphilosophie höchste Priorität. So konnte das Unternehmen im Jahr 2000 eine beispielhafte Umwelterklärung veröffentlichen und erhielt durch die Aufnahme in die Publikation "Deutsche Standards - Vorbildliche Umweltberichte" des Arcum Verlages eine entsprechende Anerkennung für sein hohes Engagement in diesem Bereich.
"Der Vinnolit-Konzern erwirtschaftete im Jahr 2000 mit rund 1620 Mitarbeitern an vier Standorten einen Umsatz von 548 Mio. Euro. Der Exportanteil ist größer als 55 Prozent.", erläutert Geschäftsführer Hans-Jürgen Zippel die Unternehmenszahlen. "Für das laufende Jahr erwarten wir eine Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr. Bedingt durch die sich abzeichnenden Erfolge, aus den umfassenden Restrukturierungsmaßnahmen der letzten Jahre, verzeichnet Vinnolit trotz schwieriger Rahmenbedingungen eine - gegenüber dem Vorjahr - weiterhin stabile, positive Ergebnissituation. Unsere EBITDA-Ziele werden wir allerdings nicht erreichen."

Ursache sind die auch im zweiten Halbjahr anhaltenden ungünstigen Marktbedingungen, gekennzeichnet durch unbefriedigende Margen und eine nur wenig ausgeprägte Belebung im Herbst. Die PVC-Branche leidet nach wie vor unter der schwachen Baukonjunktur. Auch die weitere konjunkturelle Entwicklung ist von anhaltender Unsicherheit geprägt. "Insgesamt gesehen hat sich Vinnolit in dem schwierigen Umfeld gut behauptet, ein Ergebnis unserer Anstrengungen der letzten Jahre.", so Hans-Jürgen Zippel.

 

Vinnolit GmbH & Co. KG1 auf einen Blick

Eigentümer: Advent International Corporation (>80 %)
Firmensitz: Ismaning bei München
Umsatz: 548 Mio. Euro (2000)
Mitarbeiter: ca. 1620
Produktionsstätten: Burghausen, Gendorf, Knapsack, Köln
Produktionskapazitäten: PVC 650 kt/Jahr
VCM 285 kt/Jahr
VCM ex Vintron 330 kt/Jahr
Beteiligungen: Vintron GmbH (100%)
Vinnolit Technologie GmbH & Co. KG (100%)
(VinTec)
Auslandsgesellschaften: Vinnolit Italia S.r.L.
Vinnolit Benelux N.V.
Vinnolit CEE Kft.
Vinnolit (UK) Ltd.
Vinnolit France S.A.R.L.
Vertretungen: weltweit


Geschäftsfelder: PVC für die Pastenverarbeitung
PVC für die Thermoplastverarbeitung
Zwischenprodukte (Chlor, Natronlauge, EDC, VCM, Zinntetrachlorid)
EDC- / VCM- / PVC-Technologie (VinTec)

     

 

Redaktionskontakt: Dr. Oliver Mieden,
Environmental Affairs / Corporate Communications
Tel.: 089 - 96103-208,
Fax: 089 - 96103-122,
E-Mail:
oliver.mieden@vinnolit.com

Wäschle & Partners GmbH,
Klaus J. Wäschle,
Rofanstr. 44,
D-81825 München,
Tel: 089 - 431 30 10,
Fax: 089 - 431 28 40;
E-Mail:
K.Waeschle.pr@t-online.de


1 Die Vinnolit GmbH & Co. KG - ein Unternehmen der Advent International Corporation - ist der führende PVC-Hersteller in Deutschland und einer der bedeutendsten in Europa. Der Firmensitz des Unternehmens liegt in Ismaning bei München, die Produktionsstandorte sind in Burghausen, Gendorf, Knapsack und Köln. Der Umsatz 2000 beträgt 548 Mio. Euro. Vinnolit beschäftigt 1600 Mitarbeiter einschließlich der Tochtergesellschaften Vintron GmbH und Vinnolit Technologie GmbH & Co. KG (VinTec). Geschäftsführer sind Dr. Josef Ertl und Hans-Jürgen Zippel.