1.3.2012

Vinnolit - Erfolg mit PVC-Spezialitäten


Geschäftsentwicklung 2011

Nach der partiellen Markterholung in 2010 und einem starken ersten Halbjahr 2011 hat das europäische PVC-Geschäft wieder deutlich an Fahrt verloren. Vinnolit profitiert dennoch marktseitig von ihrer starken Stellung im Spezialitätenbereich und hat ihre Marktposition in wichtigen globalen Wachstumsmärkten weiter ausgebaut. Die Nachfrage nach Pasten-PVC war vor allem im Frühjahr bis in den Sommer hinein sehr hoch; daher ließen sich attraktive Margen erzielen. Im zweiten Halbjahr hat die Nachfrage jedoch nachgelassen. Bei S-PVC dagegen war die Nachfrage nach einem guten Start insgesamt verhalten. Die gestiegenen Rohstoffpreise konnten nicht weitergegeben werden und die Margen sind daher unbefriedigend. Bei Natronlauge waren Absatz und Preise zufriedenstellend. Aufgrund der nachlassenden PVC-Nachfrage musste jedoch die - an die PVC-Produktion gekoppelte - Natronlauge-Produktion im zweiten Halbjahr gebremst werden.

Der Umsatz 2011 liegt - überwiegend rohstoffpreisgetrieben - mit 923 Mio. Euro deutlich über dem des Vorjahres und sogar über Vorkrisenniveau. Das Ergebnis (EBITDA) hat nominell wieder das Vorkrisenniveau erreicht, spiegelt jedoch noch nicht die - nach den Investitionen der letzten Jahre - erwartete Leistungsfähigkeit des Unternehmens wieder.

Ausblick 2012: „Unsere Leistungsfähigkeit weiter steigern“

Die Märkte für PVC-Spezialitäten haben sich nach der Wirtschaftskrise deutlich schneller erholt als die für S-PVC. Um die mittelfristig weltweit steigende Nachfrage bedienen zu können, wird Vinnolit die Kapazitäten für PVC-Spezialitäten in den kommenden Jahren sukzessive weiter ausbauen.

Die weitere Entwicklung des PVC-Marktes in 2012 hängt von der allgemeinen Konjunkturentwicklung ab und bleibt daher derzeit unsicher. Risikofaktoren sind insbesondere die Entwicklung an den Finanzmärkten und die befürchtete weitere Abkühlung der Weltwirtschaft.

Investitionen

In 2011 hat Vinnolit 26 Mio. Euro investiert, vor allem in den Ausbau der Kapazitäten für PVC-Spezialitäten, die Modernisierung und Erweiterung der Produktionsanlagen sowie in Sicherheit und Umweltschutz. Ein wichtiges Ziel bleibt die weitere Erhöhung der Energieeffizienz, um Energiekosten zu senken und das Klima zu schonen. Dank der zahlreichen Ideen, die Vinnolit-Mitarbeiter aller Standorte im Rahmen des Projekts „Vinnolit Saves Energy“ eingereicht haben, wird die Vinnolit-Gruppe in den nächsten Jahren über 300 Millionen kWh Stromäquivalente (über alle Energiearten) pro Jahr einsparen können. Dafür sind zunächst jedoch erhebliche Investitionen erforderlich, die in den kommenden Jahren sukzessive getätigt werden. Für 2012 sind Investitionen in Höhe von voraussichtlich ca. 21 Mio. Euro geplant.

Fortschritte in Sachen Nachhaltigkeit

Im Sommer 2011 verabschiedete die europäische PVC-Industrie das neue Nachhaltigkeitsprogramm VinylPlus. Es baut auf den Erfolgen der Nachhaltigkeitsinitiative Vinyl 2010 auf. Mit VinylPlus setzt sich die europäische PVC-Industrie zum Ziel, in den kommenden 10 Jahren das PVC-Recycling weiter zu steigern, Emissionen weiter zu reduzieren, den nachhaltigeren Einsatz von PVC-Additiven voranzutreiben und durch Energieeffizienz und den verantwortungsvollen Einsatz von Ressourcen und Rohstoffen zum Klimaschutz beizutragen (www.vinylplus.eu). Vinnolit unterstützt VinylPlus als "Official Partner" finanziell, ideell und durch aktive Mitarbeit.



Redaktionskontakt:
Dr. Oliver Mieden, Environmental Affairs / Corporate Communications
Vinnolit GmbH & Co. KG, Carl-Zeiss-Ring 25, 85737 Ismaning
Tel.: 089 96103-240, Fax: -122, E-mail: oliver.mieden@vinnolit.com

Andrea Walter, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Vinnolit GmbH & Co. KG, Carl-Zeiss-Ring 25, 85737 Ismaning
Tel.: 089 96103-240, Fax: -122, E-mail: andrea.walter@vinnolit.com