10.10.2012

Kapazitätsausbau: Vinnolit erweitert weltweit größte Anlage zur Herstellung von Pasten-PVC


Die Produktionskapazität der weltweit größten Anlage zur Herstellung von Pasten-PVC erhöht sich damit auf 100.000 Tonnen pro Jahr. Dadurch baut das Unternehmen seine führende Marktposition bei PVC-Spezialitäten weiter aus, stärkt die heimische Wirtschaft und sichert Arbeitsplätze in der Region.

Als Hersteller von hochwertigen PVC-Spezialitäten ist Vinnolit Weltmarktführer. Vor allem die dynamischen Märkte in Osteuropa, in der Türkei, in China, Indien und Brasilien bieten hervorragende Wachstumschancen, die Vinnolit durch Investitionen in größere Produktions-kapazitäten und innovative Produkte nutzen will. „Voraussetzung für den Erfolg sind unsere qualifizierten Mitarbeiter, jahrzehntelange Erfahrung, moderne Anlagen und eine heraus-ragende Produkt- und Servicequalität“, erklärte Vinnolit-Geschäftsführer Dr. Ralph Ottlinger bei der Inbetriebnahme-Feier der erweiterten Anlage am 9. Oktober.

Am Standort Burghausen wurde in den vergangenen zwei Jahren der E-PVC-Betrieb schrittweise erweitert und die Produktionskapazität von 91.000 auf nun 100.000 Tonnen E-PVC pro Jahr erhöht. Damit hat die weltweit größte Anlage zur Herstellung von Pasten-PVC ihren Vorsprung weiter ausgebaut. Bereits in 2010 wurde auch die Kapazität für Lackharze im Burghauser Copo-Betrieb erweitert. In diese Maßnahmen wurden insgesamt rund 9 Millionen Euro investiert. Die PVC-Produkte des E-Betriebs werden unter anderem für die Herstellung von Vinyltapeten, Bodenbelägen, Kunstleder, textilen Membranen und im Kfz-Innenraum verwendet und weltweit exportiert. „Die stark steigende Nachfrage in Russland und der Ukraine ist für unseren Geschäftserfolg weiterhin von höchster Bedeutung; deutliche Impulse erwarten wir vom chinesischen Markt“, so Commercial Director Dr. Wolfram Prößdorf in seiner Ansprache. Mit dem jetzt erfolgten Ausbau in Burghausen und der für 2014 angekündigten Investition in Köln erhöht sich die Vinnolit-Kapazität bei PVC-Spezialitäten auf dann insgesamt 520.000 Tonnen pro Jahr.

Dr. Ottlinger gratulierte dem Projekteam und allen Beteiligten zu ihrer großen Leistung und dankte den politischen Mandatsträgern aus der Region für die Schaffung der notwendigen Rahmenbedingungen für Vinnolit und die Unternehmen im Bayerischen Chemiedreieck. „Nur gemeinsam schaffen wir die Grundlagen für den wirtschaftlichen Erfolg und sichern Arbeitsplätze in der Region. Vor allem die Sicherung der Energieversorgung zu vertretbaren Kosten bleibt eine große Herausforderung für die chemische Industrie in Südost-Bayern“, betonte der Vinnolit-Geschäftsführer.




Symbolischer Knopfdruck (v.l.n.r.): Dr. Josef Christ, Leiter Produktionsteam E-PVC Vinnolit, Dr. Dieter Gilles, Werkleiter Burghausen, Wacker Chemie AG, Dr. Josef Ertl und Dr. Ralph Ottlinger, Geschäftsführer Vinnolit, Dr. Hans Seidl, Vorsitzender des Vinnolit-Aufsichtsrats (Foto: Willmerdinger).



Redaktionskontakt:
Dr. Oliver Mieden, Environmental Affairs & Corporate Communications
Vinnolit GmbH & Co. KG, Carl-Zeiss-Ring 25, 85737 Ismaning
Telefon: 089 96103-240, Fax: -122, E-mail: oliver.mieden@vinnolit.com

Andrea Walter, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Vinnolit GmbH & Co. KG, Carl-Zeiss-Ring 25, 85737 Ismaning
Telefon: 089 96103-240, Fax: -122, E-mail: andrea.walter@vinnolit.com